Procontur Procontur

Was sind IP-Schutzarten und IP-Schutzklassen


Zunächst einmal muss man festhalten, dass es sich bei IP-Schutzarten und Schutzklassen strenggenommen um zwei verschiedene Kennzeichnungen handelt. Während die IP-Schutzart hauptsächlich Aufschluss darüber gibt, wie sicher das Gehäuse eines Gerätes die innenliegenden elektrischen Teile bzw. die Elektronik vor Berührung, Fremdkörpern oder Feuchte schützt, informieren die angegebenen Schutzklassen über die Sicherheitsmaßnahmen zur Verhinderung eines elektrischen Schlages gegen berührungsgefährliche Spannungen.

Das IP (Ingress Protection – Eindringschutz) Klassensystem ist ein internationaler Standard, dessen Schutzarten nach IEC 60529 (DIN EN 60529) eindeutig definiert sind.

Der IP-Code ist aus dem Präfix „IP“ und zwei Kennziffern zusammengesetzt. Die erste Ziffer gibt den Schutzgrad gegen Eindringen von Fremdkörpern an. Die zweite Ziffer steht für den Schutzgrad in feuchter und nasser Umgebung. Der Schutz vor eindringenden Flüssigkeiten bezieht sich allerdings lediglich auf Wasser.

Eine Übersicht der möglichen Kennziffern finden Sie in der folgenden IP-Schutzarten Tabelle:

 

Schutzgrad gegen Eindringen von Fremdkörpern

6

5

Schutzgrad in feuchter und nasser Umgebung

Kein Schutz
(Durchmesser> SO mm)

0

0

Kein Schutz

Geschützt gegen feste Objekte größer SO mm,
z.B. Hände

1

1

Geschützt gegen Tropfvvasser

Geschützt gegen feste Objekte größer 12 mm,
z.B. Finger

2

2

Geschützt gegen Tropfwasser, wenn das Gehäuse bis zu 15° geneigt ist

Geschützt gegen feste Objekte größer 2,5 mm
z.B. Werkzeuge

3

3

Geschützt gegen Sprühwasser

Geschützt gegen feste Objekte größer l mm
z.B. Dräthe, Schrauben

4

4

Geschützt gegen Spritzwasser

Vollständiger Schutz gegen Berührung und Staubgeschützt

5

5

Geschützt gegen Strahlwasser

Vollständiger Schutz gegen Berührung und Staubdicht

6

6

Geschützt gegen starkes Strahlwasser

 

 

7

Geschützt gegen zeitweiliges Untertauchen

 

 

8

Geschützt gegen dauerndes Untertauchen

 

 

9K

Geschützt gegen Wasser bei Hochdruck-/ Dampfstrahlreinigung

 

Die oben aufgeführte Tabelle gibt einen allgemeinen Überblick über die einzelnen IP-Schutzarten. Einige Anwendungsbeispiele sollen diese noch verständlicher machen:

Ein Gehäuse bzw. eine Abdeckung mit IP44-Zertifikat verhindert ein versehentliches Berühren innenliegender Teile mit dem Finger und auch mit Werkzeugen, die dicker sind als Draht. Außerdem muss es von allen Seiten spritzwassergeschützt sein. Die Schutzart IP44 trifft z.b. häufig auf Leuchten, Steckdosen und Schalter im Haushalt zu.

Ein Gehäuse, dass die Schutzart IP 54 erfüllt, bietet einen vollständigen Berührungsschutz, Staub kann nur in geringer Menge eindringen und Spritzwasser von allen Seiten darf dem Gehäuseinneren nichts anhaben.

Warum ist der richtige IP-Schutz nun so wichtig?

Nur gut geschützte Elektronik kann über Jahre Ihren Dienst verrichten. Die Undurchlässigkeit gegen Staub und Wasser ist daher ein Bestandteil, den 99% der Industriegehäuse erfüllen müssen.

Genau diese Anforderungen erfüllen wir mit unserer Fertigung. Auf Wunsch testen wir Ihr Gehäuse in Bezug auf den notwendigen IP-Schutz.

 

 

IP 65 Schutz als Sicherheitsgarantie

Ihre Bedürfnisse im Fokus

Die IP-Schutzklassen sind so vielfältig, wir Ihre Anforderungen. Gerne unterstützen wir Sie bei der Entwicklung Ihres Gehäuses und dem dazugehörigen Schutz.

Exakte Verarbeitung für ihre Sicherheit

Ein IP65 Gehäuse benötigt eine exakte und erstklassige Verarbeitung. Schweißnähte müssen perfekt ausgeführt sein, die richtigen Dichtungen und Verbindungen müssen ausgewählt und professionell montiert werden.

Feinblech und Kunststoff als Möglichkeit

Wir können Ihnen Ihr IP65 Gehäuse bestehend aus zwei Rohstoffen anbieten. Feinblech oder Kunststoff. Auch eine Kombination ist möglich, um Ihre Individualität auch in der Optik zum Ausdruck zu bringen.

Schutzklasse IP65: Drei Branchenbeispiele

Mit Elektro-Ladesäulen in die Zukunft

Wir sind stolz unseren Teil zur Energiewende beizutragen. Für unsere Kunden bauen wir Elektro-Ladesäulen und auch Wallboxen. Um einen Schutz der wertvollen Elektronik zu gewährleisten, ist der IP65 Gehäuse-Schutz ein absolutes Minimum.

Rauchmeldeanlagen „im Feld“

Für die Detektion von Rauch im Außenbereich von Großanlagen dürfen wir ein Gehäuse für einen der führenden Hersteller von Sicherheitstechnikanlagen herstellen. IP65 Schutz ist eine Mindestanforderung, um Vermischungen von Rauch, Nässe und Staub zu vermeiden.

Gehäuse im Außenbereich von Mischanlagen

Edelstahl und IP65 Schutz, das sind die Zutaten für einen Schaltschrank im Bereich des Anlagenbaus. Elektronik zur Bestimmung des Mischungsverhältnisses muss geschützt werden.